Zentrale Aufnahme

Die Zentrale Aufnahme ist eine interdisziplinäre Einrichtung für Notfallmedizin und Differentialdiagnostik in den Ruppiner Kliniken, die mehrere Bereiche unter einem Dach vereint.


Zentrale Aufnahme im Profil

Die Zentrale Aufnahme ist mit dem Herzstück Notaufnahme und Interdisziplinärer Aufnahmestation die Hauptschnittstelle zwischen außer- und innerklinischer Notfallversorgung. Alle Patienten mit akuten Erkrankungen treffen hier ein. Das Team der Zentralen Aufnahme führt die ersten Untersuchungen zur Diagnosefindung durch und beginnt mit der Behandlung. So wird die Zeit zwischen Diagnostik und Behandlungsbeginn so kurz wie möglich gehalten – Patient und Arzt gewinnen wertvolle Minuten. Diesem Ziel dient auch die notärztliche Betreuung außerklinischer Patienten durch Ärzte der Notaufnahme. So können die Diagnose- und Behandlungsstrategien in Rettungswagen und Notaufnahme besser verknüpft werden.


Modernste Konzepte der Notfallversorgung

Eine weitere wichtige Aufgabe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralen Aufnahme ist die Trennung von lebensbedrohlich und nicht lebensbedrohlich erkrankten Patienten. Hier stellt sich die direkte Nachbarschaft von interdisziplinärer Aufnahme-/Überwachungsstation und dem Zentrum für Bildgebende Diagnostik (Röntgen, CT, MRT) als großer Vorteil dar. Patienten können zentrumsnah untergebracht werden, um den Erfolg der Diagnostik und der ersten Behandlungsschritte überwachen und weitere Untersuchungen ohne lange Transportwege durchführen zu können. Im Anschluss erfolgt die Verlegung zum Spezialisten.
Mit dieser Struktur bieten die Ruppiner Kliniken eines der modernsten Konzepte für die Notfallversorgung in Deutschland.

Kurzkontakt
Zentrale Aufnahme
(03391) 39-4547
(03391) 39-4509
Ärzte-Finder
Ärzte-Finder