Brustkrebszentrum Neuruppin Nordbrandenburg Sie sind auf spezielle Krankheitsbilder spezialisiert. Sie arbeiten interdisziplinär. Und sie sind klinikübergreifend aufgestellt: In den Kompetenzzentren sorgt die fachbezogene Bündelung von Forschung, Lehre und medizinischer Expertise für höchste Qualität in der Patientenversorgung.
Brustkrebszentrum Neuruppin Nordbrandenburg

Brustkrebs-Therapie

Die Brustkrebstherapie fußt auf fünf Säulen:

  • Operation
  • Chemotherapie
  • Strahlentherapie
  • Hormontherapie
  • Immuntherapie

Im Brustkrebszentrum Neuruppin | Nordbrandenburg finden Sie Spezialisten für alle Fachdisziplinen. Der Verlauf der Therapie, also welche Maßnahmen wann zum Einsatz kommen, wird für jede Patientin individuell geplant und im Behandlungsteam besprochen.

Operation

Mit dem operativen Eingriff soll durch vollständige Enfernung der Tumorzellen eine Ausbreitung in andere Körperregionen (Metastasen) verhindert werden. Zudem wird dem erneuten Auftreten der Krankheit in der Brust vorgebeugt. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit einer brusterhaltenden Therapie oder einer Entfernung des gesamten Brustdrüsenkörpers. Welche Therapie Anwendung findet, ist abhängig von Art und Größe des Tumors, der Größe der Brust und dem Patientinnenwunsch. Im Brustkrebszentrum Neuruppin | Nordbrandenburg werden 80 Prozent aller Patientinnen brusterhaltend operiert.

Chemotherapie

Welche Form der Chemotherapie Ihnen empfohlen wird, bestimmen Stadium und biologische Eigenschaften des Tumors.

Neoadjuvante Therapie
Unter einer neoadjuvanten Therapie versteht man die Verabreichung von Chemo- oder Hormontherapie vor einem operativen Eingriff. Mithilfe dieser Behandlung wird das Tumorgewebe geschädigt bzw. der Tumor für die spätere Operation verkleinert. Auch bietet diese Behandlungsstrategie die Möglichkeit, Rückschlüsse auf die Eigenschaften des Tumors zu ziehen.

Adjuvante Therapie
Die adjuvante Chemotherapie setzt nach einer Operation ein, um das Rückfallrisiko zu senken.

Patienten des Brustkrebszentrums Neuruppin | Nordbrandenburg profitieren vom medizinischen Know-How und der modernen apparativen Ausstattung der Onkologischen Schwerpunktpraxis.

Kontakt:
Ostprignitz-Ruppiner Gesundheitsdienste GmbH
Onkologische Schwerpunktpraxis
Dr. Christoph Löschner
Fehrbelliner Straße 38
16816 Neuruppin
Telefon: (03391) 39-3230
E-Mail: c.loeschner@ogd-neuruppin.de

Strahlentherapie

Strahlentherapie ist die Behandlung mit ionisierenden Strahlen. In unserer Klinik für Strahlentherapie werden vornehmlich hochenergetische Röntgenstrahlen verwendet, die das Gewebe gut durchdringen können, und somit ihre Hauptwirkung in der gewünschten Region des Körpers entfalten können. Die Energie der im Gewebe auftreffenden Strahlen wird unmittelbar in chemische Substanzen umgewandelt (Radikale). Diese wiederum führen zu Schäden an der Erbinformation in den Zellen. Dabei treten die entsprechenden Schäden zunächst gleich in den gesunden Zellen und in den Krebszellen auf, die gesunden Zellen besitzen jedoch eine Möglichkeit der Reparatur dieser Schäden. Die Krebszellen sterben durch die Strahlentherapie nicht unmittelbar ab, sondern erst, wenn sie den Versuch der Vermehrung (Zellteilung) unternehmen.

Daraus folgt, dass Tumoren, bei denen sich Tumorzellen schnell teilen, auch sehr schnell kleiner werden, wohingegen andere Tumoren sich nur langsam verkleinern und dieser Prozess nach der Strahlentherapie weiterhin anhält. Es gibt auch für Strahlentherapie besonders empfindliche Zellentwicklungsphasen. Da sich nicht alle Krebszellen gleichzeitig in strahlenempfindlichen Zellzyklusphasen befinden, erfolgt die Strahlentherapie in vielen Sitzungen (Fraktionen).
Je nach Erkrankung kann Strahlentherapie mittels spezieller Applikationstechniken direkt an die Tumorregion (Afterloading) geführt werden.

Die Entscheidung über Therapietechniken wird auf der Basis wissenschaftlicher Studien und der Empfehlung von Fachgesellschaften getroffen.

Patienten des Brustkrebszentrums Neuruppin | Nordbrandenburg profitieren vom medizinischen Know-How und der modernen apparativen Ausstattung der Klinik für Strahlentherapie der Ruppiner Kliniken.

Kontakt:
Ruppiner Kliniken GmbH
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Chefarzt: Dr. André Buchali
Fehrbelliner Straße 38
16816 Neuruppin
Telefon: (03391) 39-4310
E-Mail: strahlentherapie@ruppiner-kliniken.de

Hormontherapie

Das Wachstum von 60 Prozent aller Brustkarzinome wird durch Geschlechtshormone beeinflusst. Im Rahmen der Hormontherapie erhält die Patientin Medikamente, die die Hormonwirkung blockieren und damit verhindern, dass ein Mammakarzinom weiter wächst.
In der Regel folgt die Hormontherapie der Chemotherapie und dauert in der Regel fünf Jahre. Sie findet jedoch nur bei den Patientinnen Anwendung, bei denen ein Zusammenhang zwischen Tumorwachstum und Hormonen festgestellt wurde.

Immuntherapie

Die Immuntherapie oder Antikörpertherapie ist eine relativ neue Methode zur Bekämpfung von Brustkrebs. Dabei werden Antikörper, die auch Bestandteil der natürlichen Immunabwehr des Körpers sind, künstlich hergestellt und als Medikament verabreicht. Die Wirkung der Medikamente ist unterschiedlich. So gibt es Präparate, die Wachstumssignale an Krebszellen blockieren oder das Wachstum des Tumors hemmen. Andere schneiden die Blutzufuhr – und damit die Versorgung mit Nährstoffen – des Tumors ab.

Palliative Therapie

Ist eine Heilung der Brustkrebserkrankung nicht möglich, wird eine palliative Therapie durchgeführt. Deren Ziel ist es, Beschwerdefreiheit und eine möglichst hohe Lebensqualität zu erreichen, indem krankheitsbedingte Beschwerden gelindert und das Fortschreiten der Erkranung gehemmt wird.

Der Palliativstützpunkt Neuruppin hilft Menschen mit fortschreitenden, unheilbaren Krankheiten die Lebensqualität zu erhalten oder zu verbessern durch:

  • frühzeitiges Erkennen Lindern von Beschwerden durch medikamentöse und pflegerische Maßnahmen (z. B. Schmerzen, Ängste, Übelkeit, Luftnot, Wundversorgung)
  • Hilfe bei der Bewältigung des Krankheits- und Sterbeprozesses (z. B. Fragen zur Kommunikation mit den Kranken und ihren Angehörigen)
  • nachgehende Trauerbegleitung
  • Beratung zu ethischen und spirituellen Fragen
  • wöchentliche praxisbezogene Fallbesprechung des Palliative-Care-Teams bezüglich der eingeschriebenen Patienten und Patientinnen

Kontakt:
Palliativstützpunkt Neuruppin
Telefon: (03391) 39-4963 oder (03391) 39-4964
www.hospa-neuruppin.de

Kurzkontakt
Brustkrebszentrum Neuruppin Nordbrandenburg
Leitung: Dr. Bernd Christensen
(03391) 39-47210