Fachbereich Schmerzmedizin Leitende Oberärztin: Dr. Nicola Apitz, Fachärztin für Neurologie, Spezielle Schmerztherapie
Fachbereich Schmerzmedizin

Multimodale Schmerztherapie bei akuten und chronischen Schmerzen

Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zeigen, dass bei der Behandlung von chronischen Schmerzen die Zusammenarbeit von verschiedenen Fachrichtungen notwendig ist, um eine Verbesserung herbeizuführen.

Jeder Mensch ist unterschiedlich, so erklärt sich, warum gefühlsmäßige oder soziale Einflüsse das Schmerzempfinden schwächen oder verstärken und warum Schmerzen unterschiedlich empfunden werden. Diese Erkenntnisse veränderten die bisherigen Behandlungsansätze. Nicht mehr nur die Linderung von Schmerzen steht nunmehr im Vordergrund, sondern insbesondere die Verbesserung der durch den Schmerz eingeschränkten körperlichen, seelischen und sozialen Fähigkeiten.


Gemeinsam gegen den Schmerz

Dieses bedarf eines Teams von Spezialisten: so kommen in der multimodalen Schmerzbehandlung in den Ruppiner Kliniken die hierfür spezialisierten Ärzte verschiedener Fachrichtungen ( Neurologie, Orthopädie, Neurochirurgie, Physikalische Medizin, Innere Medizin, Unfallchirurgie), Kreativtherapeuten, Psychologen, Pflegekräfte, Physio- und Ergotherapeuten, Sporttherapeuten und Sozialarbeiter zum Einsatz.

Ziele dieser Behandlung sind Steigerung der körperlichen Fitness, Belastungskapazität, Koordination und Körperwahrnehmung sowie der Umgang mit chronischen Schmerzen.


Den Schmerz analysieren

Mit der bezugstherapeutischen Behandlung durch unsere Psychologen möchten wir ihren persönlichen Umgang mit dem „Schmerz“ analysieren, ihre Befürchtungen verringern und Ihnen Wege aufzeigen, mit dem „ Schmerz“ umgehen zu können.

In den wöchentlich stattfindenden Teamsitzungen erfolgt ein Austausch über die Ergebnisse der einzelnen diagnostischen und therapeutischen Schritte. Die Leitung der multimodalen Schmerztherapie obliegt Dr. Nicola Apitz, Fachärztin für Neurologie und Schmerztherapeutin, die die Behandlungspläne und einzelnen diagnostischen Schritte in Zusammenarbeit mit den Stationsärzten bereits bei Ankunft des Patienten festlegt. Im Rahmen der ebenfalls wöchentlichen Schmerzvisiten werden die Ergebnisse der Diagnostik mit dem Patienten ausgewertet und die nächsten Behandlungsmöglichkeiten besprochen.


Immer für Sie da

Prinzipiell fühlen wir uns für Sie verantwortlich und bieten Ihnen auch eine weitere ambulante Weiterbehandlung im Rahmen unserer Schmerzambulanz.

Neben der Erhebung einer Schmerzanamnese werden die Patienten und Patientinnen einer ausführlichen testpsychologischen Diagnostik unterzogen.

Kurzkontakt
Schmerzambulanz
(03391) 39-2756
(03391) 39-2759
Ausstattung
  • Behindertengerecht
  • Telefon
  • Mehrbettzimmer
  • Fahrstuhl
  • Nichtraucher
  • Zweibettzimmer
  • Einbettzimmer